Wuschelige und wärmende Eigengewächse

Tierfreunde setzen auf Heizung mit regionalen Pellets

© Deutsches Pelletinstitut
Familie Berens setzt auf Natur pur. Sie heizt für sich und ihre Hunde mit dem nachwachsenden Brennstoff Pellets aus der Region.
Berlin/Borchen, 22.08.2018
„Nachwachsend“ hat bei Familie Berens aus dem ostwestfälischen Borchen gleich zwei Bedeutungen: Seit fast 20 Jahren züchtet Petra Jordan-Berens (61) imposante Rassehunde, seit 2001 wird das weitläufige Gut Eiferslohn auf Initiative von Ehemann Ludger (64) mit dem nachwachsenden Brennstoff Holz beheizt. Für ihn kam beim Umbau des ehemaligen Stalls zum Wohnhaus und Hundeparadies nur eine Pelletheizung anstelle der alten Ölheizung in Frage. „Wir wohnen mitten in der Natur, da sollte auch der Brennstoff erneuerbar sein und aus der Region kommen“, erinnert sich Ludger Berens an seine Beweggründe.
© Deutsches Pelletinstitut
Familie Berens hat den Gutshof 2000 gekauft und in ein Hundeparadies umgebaut. Beheizt wird er klimafreundlich mit Pellets aus der Region.
Gut Eiferslohn ist umgeben von Feldern und Wiesen und beherbergt neben den Eltern Petra und Ludger bei Besuchen die beiden erwachsenen Töchter – und natürlich die Leonberger und Broholmer, vom Welpen bis zu Hundeseniorin „Romina“. „Die Hunde leben bei uns im Haus und sind immer in meiner Nähe“, berichtet Petra Jordan-Berens. „Für die Welpen haben wir neben einem riesigen Spielplatz draußen auch eine Abenteuerlandschaft in der Scheune geschaffen, wo sie sich nach Herzenslust austoben und ihre Umgebung entdecken können.“
© Deutsches Pelletinstitut
Die Hunde haben im Sommer draußen viel Auslauf. Im Winter genießen Sie die Pelletwärme im weitläufigen Gutshaus.
Trotz Wuschelfell müssen es die Kleinen im Winter natürlich sehr warm haben. „Wir haben eine der ersten Pelletheizungen in der Region und sind – trotz anfänglicher Kinderkrankheiten – seit 17 Jahren begeisterte Fans. Ich würde immer wieder eine Pelletheizung einbauen lassen,“ gibt sich Tabakhändler Ludger Berens überzeugt.
© Deutsches Pelletinstitut
Ludger Berens mit seinem 17 Jahre alten Pelletkessel. Er würde immer wieder auf Pellets setzen.
Da er beruflich stark eingespannt ist, war für ihn von Anfang an klar, dass eine reine Scheitholzheizung nicht die nötige Flexibilität bietet. „Dass bei der Pelletheizung alles automatisch abläuft, hat mich sofort begeistert. Toll, dass wir so Holz aus der Region komfortabel nutzen können.“ Im Sommer übernimmt dann die 35 m² große Solaranlage die Wärmeerzeugung.


© Ludger Berens
Gut Eiferslohn liegt mitten in der Natur. Mit Holzpellets und Sonnenergie setzt Familie Berens voll auf erneuerbare Energien.
2010 ließen Berens‘ auf die Südseite ihres Daches noch Photovoltaikmodule bauen. „So sind wir hier draußen fast autark und unabhängig,“ freut sich der Gutsbesitzer, der auch an einer Windkraftanlage in der Nähe beteiligt ist.

Daten & Fakten
  • Immobilie: Gutshof mit Scheune in Borchen (NRW)
  • Baujahr: ca. 1900
  • Beheizte Fläche: 450 m² + 200 m² bei Bedarf
  • Heiztechnik: Pellet-Scheitholzheizung (53 kW) mit 4.000 l Pufferspeicher + 35 m² Solaranlage
  • Baujahr Heizung: 2001
  • Hersteller: SOLARFOCUS GmbH
  • Lager: Eigenbau, ca. 36 m³
  • Pelletverbrauch: ca. 15 t/Jahr
  • Heizungsbauer: Kiele-Dunsche, Peckelsheim

© Deutsches Pelletinstitut
Wuselig geht es bei Familie Berens zu, wenn die Welpen noch ganz klein sind. Wobei „klein“ bei den freundlichen Leonbergern relativ ist!
© Deutsches Pelletinstitut

94 Prozent der Kunden sind zufrieden mit ihrer Pelletheizung – zu den Ergebnissen der DEPI-Kundenumfrage. Lernen Sie alle unsere Pelletfamilien kennen!
Kontaktieren Sie direkt bis zu drei Hersteller für weitere Informationen zum Heizen mit Pellets.

headline

description

  • Format:Verbraucherreferenzen
  • Seite:DEPI
    Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen.