Facebook YouTube Twitter

 
CO2-RECHNER

Wie viel CO2 kann ich mit Holzpellets gegenüber Öl
und Gas einsparen?

Wohnfläche:
qm
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z


M

Marktanreizprogramm

Mit ihrem Marktanreizprogramm für erneuerbare Wärme (MAP) unterstützt die Bundesregierung den Einbau von Holzpelletheizungen insbesondere in Gebäuden des Bestands und zum Teil auch in Neubauten. Das MAP stellt für Pelletfeuerungen bis 100 kW Zuschüsse in unterschiedlicher Höhe sowie für Anlagen größer 100 kW zinsvergünstigte Darlehen mit Tilgungszuschüssen zur Verfügung.
> Zum Infoblatt "Förderung von Pelletheizungen"

Marktanteil

Da Pellets im Vergleich zu anderen Energieträgern noch ein recht junger Brennstoff sind, ist der Marktanteil am Wärmemarkt bislang relativ gering. Doch die Branche unterliegt einem stetigen Wachstum: Etwa 390.000 Anlagen waren Anfang 2016 deutschlandweit in Betrieb, davon 265.000 Pelletkessel. Das sind etwa 1,2 Prozent der installierten Zentralheizungen in Deutschland. Ein weiteres Wachstum auf etwa 1 Mio. Anlagen ist realistisch, denn die Rohstoffkapazitäten auf heimischer Produktionsseite sind vorhanden.

Maßeinheiten, energetische

Physikalische Größen werden in Maßeinheiten angegeben, die einen eindeutig definierten Wert haben. Um Energie zu messen, werden die Einheiten Watt (Einheit der Leistung (W), benannt nach James Watt) und Joule verwendet. Watt, bzw. Kilowatt (kW) gibt die Kesselleistung an und definiert, wie viel Wärme der Kessel in einer Stunde produzieren kann. Der Wert Kilowattstunde (kWh) wird für den Energiegehalt von Pellets verwendet: 1 kWh sind 3,6 MJ. Pellets haben einen Heizwert von ungefähr 5 kWh/kg oder 18 MJ/kg.
 
Umrechnung:
1 W = 1 J/s
1 kW (Kilowatt) = 1.000 W
1 MW (Megawatt) = 1.000.000 W
1kWh = 3,6 MJ

Mehrkesselanlagen (Kaskadenkessel)

Mehrkesselanlagen, auch Kaskadenkessel genannt, ermöglichen eine an den aktuellen Bedarf angepasste Wärmebereitstellung. Bei vermindertem Wärmebedarf kann die Anlage einzelne Kessel abschalten. Die weiterhin noch aktiven Kessel arbeiten dann mit einem höheren Nutzungsgrad. Bei Neubau oder Modernisierung größerer Heizungsanlagen (siehe Großanlagen) steht häufig die Wahl zwischen einer Ein- oder Mehrkesselanlage an. Welche Variante in Frage kommt, hängt von der jeweiligen baulichen Situation und den Anforderungen des Anlagenbetreibers ab. Kaskaden haben einen weiteren Vorteil gegenüber Einkesselanlagen: Fällt ein Kessel aus, übernehmen die anderen die Wärmeerzeugung.

Mehrwertsteuer

Pellets unterliegen dem ermäßigten Mehrwertsteuersatz von nur sieben Prozent und sind von der Energiesteuer befreit. Für fossile Brennstoffe werden 19 Prozent Mehrwertsteuer berechnet. Dies ist einer der vielen ökonomischen Vorteile von Pellets.

Mischpellets

Mischpellets sind Pellets aus mehreren Materialien. Beispielsweise werden Rohstoffe wie Stroh oder Rapskuchen zu deren Herstellung verwendet. Mischpellets haben mit Pellets für den Hausgebrauch nichts gemein und eignen sich nicht für die Verbrennung im Holzpelletkessel. Aufgrund der verschiedenen Rohstoffe besteht die Problematik bei Mischpellets darin, ein schadstoffarmes Verbrennen nach der 1. BImSchV zu gewährleisten.