Facebook YouTube Twitter

 
CO2-RECHNER

Wie viel CO2 kann ich mit Holzpellets gegenüber Öl
und Gas einsparen?

Wohnfläche:
qm
A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z


L

Lagerraum

Der Lagerraum ist bei einer Pelletheizanlage besonders wichtig. Er muss eine stetige und reibungslose Förderung der Pellets durch ein Austragungssystem gewährleisten. Für die Lagerung von Pellets gibt es verschiedene Möglichkeiten: Einen Kellerraum mit Schrägböden, konisch angeordnete Erdtanks oder Sacksilos.

Lambda-Sonde

Die Lambdasonde (λ-Sonde) ist ein Sensor, der den Sauerstoffgehalt im Abgas einer Verbrennung misst und diese so optimiert. Die elektronische Regelung eines Pelletkessels hält den Sauerstoffgehalt mit Hilfe des ermittelten Wertes in einem optimalen Bereich, indem sie die dem Verbrennungsvorgang zugeführte Luft- und Brennstoffmengen anpasst, z.B. durch Veränderung der Gebläsedrehzahl. Durch einen reduzierten Brennstoffbedarf lassen sich bis zu 30 Prozent Kosten sparen. Abweichungen in der Beschaffenheit der Pellets werden ebenfalls erkannt und berücksichtigt. Ein manuelles Umstellen der Anlage ist nicht erforderlich.

Leistungsbereich

Die richtig dimensionierte Heizleistung ist wichtig für die Wirtschaftlichkeit einer Heizungsanlage. Deshalb sollte der Leistungsbereich des Heizkessels so bemessen sein, dass dieser am kältesten Tag des Jahres sein Leistungsmaximum erreicht. An milderen Tagen wird dann entsprechend weniger Wärme erzeugt. Als Faustregel für die richtige Heizkessel-Leistung sollten im Gebäudebestand mit mäßiger Dämmung circa 100 bis 130 Watt pro m ² Wohnfläche angesetzt werden. Inklusive Warmwasserbereitung sind bei Ein- und Zweifamilienhäusern meist Kessel im Leistungsbereich von 15-25 kW erforderlich. Bei Neubauten nach Energie-Einsparverordnung ergibt sich für Einfamilienhäuser ein geringerer Wärmebedarf. Zumeist werden in neuen Ein- und Zweifamilienhäusern Kessel oder Öfen mit weniger als zehn Kilowatt benötigt. Bei der Dimensionierung des Kessels muss insbesondere bei Häusern mit sehr geringem Wärmebedarf die für die Brauchwassererwärmung erforderliche Leistung gesondert berücksichtigt werden. In der Praxis hat sich daher bei Neubauten eine Heizkessel-Leistung von circa 15 Kilowatt bewährt.

Lieferung

Die Lieferung loser Pellets erfolgt ähnlich wie bei einer Ölheizung mit einem speziellen Silofahrzeug. Über einen Befüllschlauch werden die Pellets staubarm und sauber in den Lagerraum eingeblasen. Im Durchschnitt reichen drei bis fünf Tonnen aus, um ein Einfamilienhaus ein Jahr lang zu beheizen. Besonders im Winter sollte der Liefertermin rechtzeitig im Voraus mit dem Händler vereinbart werden. Das neue Zertifikat ENplus für Holzpellets kontrolliert erstmals die gesamte Lieferkette und gewährleistet so die einwandfreie Qualität der Pellets bis zur Anlieferung beim Kunden.

Lignin

Lignin ist das holzeigene Bindemittel. Es kommt in sämtlichen holzartigen Pflanzen vor und verbindet deren Zellulosestrukturen. Das Lignin ist in der pflanzlichen Zellwand eingelagert und führt zur Verholzung der Zelle. Auch Pellets werden nach dem Pressen durch Lignin zusammengehalten. Zusätzliche Bindemittel für die Produktion der Presslinge können in geringem Maße Stärke oder Mehl sein.

Lose Pellets

Die Anlieferung loser Pellets erfolgt mit speziell dafür konzipierten Silofahrzeugen. Die Holzsticks werden mit Luftdruck über einen Einblasstutzen in das Pelletlager eingeblasen. Gleichzeitig wird am Absaugstutzen Luft abgesaugt, um die Druckbelastung beim Einblasen zu minimieren. Diese Befüllungstechnik ermöglicht es, in kurzer Zeit eine große Menge Pellets in das Lager zu befördern. Jedoch sollte auf ein schonendes Einblasen geachtet werden, um die Pelletqualität nicht zu gefährden. Die neue ENplus-Zertifizierung stellt auch Anforderungen an den Pellethandel, um eine sachgemäße Lieferung zu gewährleisten.

Luftgeführt

Luftgeführte oder auch luftführende Pelletkaminöfen sind Einzelraumfeuerungsanlagen, die keine Wärme in das Zentralheizungssystem der Gebäude einspeisen, sondern in der Regel nur den Aufstellraum und ggf. die Nachbarräume beheizen. Hauptmerkmal eines luftgeführten Pelleltkaminofens ist, dass er seine Wärme direkt an die Raumluft überträgt. Ein wassergeführter Pelletkaminofen verfügt im Gegensatz dazu zusätzlich über eine Wassertasche, die es ermöglicht, den Ofen in das Heizsystem des Gebäudes zu integrieren. Die Wärme wird nicht nur an die Raumluft, sondern auch an den Wasserheizkreislauf abgegeben.