© edward beierle/Deutsches Pelletinstitut

Heide Ecker-Rosendahl

Heidemarie „Heide“ Ecker-Rosendahl wurde am 14. Februar 1947 in Hückeswagen geboren. Nachdem sie die Schule beendet hatte, studierte sie Sportwissenschaften für Lehramt in Köln. Sie ist als ehemalige deutsche Leichtathletin und „Gesicht“ der Olympischen Spiele 1972 in München bekannt. Ihre Spezialdisziplinen waren der Sprint, der Weitsprung und der Fünfkampf. Nach ihrer aktiven Laufbahn in der Leichtathletik übernahm Heide Ecker-Rosendahl mehrere Funktionen im passiven Bereich wie beispielsweise als Sporthilfe-Koordinatorin des DLV, als stellvertretende Leichtathletik-Abteilungsleiterin ihres Leverkusener Vereins oder als Vizepräsidentin des Deutschen Leichtathletik-Verbandes.

2010 entschied sich Heide Ecker-Rosendahl für den regenerativen Energieträger „Holzpellet“. „Die Abhängigkeit vom Ölpreis wurde mir immer unheimlicher. Mit dem Umstieg auf Pellets wollte ich diese Unberechenbarkeit zukünftig ausschließen“, resümiert Ecker-Rosendahl.


 

    Die größten Erfolge   
    Olympische Spiele
München 1972      Gold Weitsprung
      Gold 4×100 m
      Silber Fünfkampf
  
Europameisterschaften
Budapest 1966     Silber Fünfkampf
Helsinki 1971     Gold Fünfkampf
      Bronze Weitsprung

Halleneuropameisterschaften
Dortmund 1966     Bronze Weitsprung
Prag 1967     Silber Weitsprung
Wien 1970     Silber Weitsprung
Sofia 1971     Gold Weitsprung

Universade
Turin 1970     Gold Weitsprung

 

 

 

Zur Pressemitteilung